DE PL EN CZ EE FR IT LV RO RU
MENU
Zurück

6 SCHÖNSTE HISTORISCHE SCHLÖSSER JAPANS

Bereits im 7. Jahrhundert entwickelte das Land der Kirschblüte seinen ganz eigenen Stil des Burgenbaus. Um viele prächtige Gebäude zu errichten, benötigten die Japaner nur Holz. In der Folge konnten viele Bauwerke Belagerungen, Bombenangriffe oder Kataklysmen nicht überleben. Zahlreiche Rekonstruktionen wurden in einer Weise durchgeführt, die den Traditionen der Epochen der architektonischen Pracht nahe kommt. Nicht bei allen ist es aber gelungen, den Prototyp zu erhalten, aber jedes Schloss hat seine spezifischen Eigenschaften.

Koukyo - Japanische Kaiserpalast

Japans beliebtester Hügel ist zweifellos der Kaiserpalast (Koukyo-皇居). Heutzutage wird es Palast genannt, aber es wurde auf den Fundamenten des ehemaligen Edo-Schlosses errichtet. Es befindet sich in der Hauptstadt des Landes der Kirschblüte - Tokio und ist der Sitz der gesamten kaiserlichen Familie. Es ist der Ort, an dem die wichtigsten Zuhörer von ausländischen Führern anderer Länder oder hochrangige politische Zeremonien und Veranstaltungen stattfinden.

Um das Schloss herum befinden sich japanische Kaisergärten, die nach der Zen-Philosophie angelegt und mit größter Sorgfalt gepflegt werden. Nicht umsonst wird das ganze Gebiet mit dem New Yorker Central Park verglichen, der eine Atempause von der Hektik der Stadt darstellt. Darüber hinaus kann jeder an zwei außergewöhnlichen Tagen im Jahr das Schloss des Kaisers von Japan besuchen. Dies sind der Geburtstag des Kaisers am 23. Dezember und das japanische Neujahr, das am 2. Januar gefeiert wird.

Osaka-jō - Japanische Goldene Burg

Die Burg in Osaka(大阪城) ist eine der größten und schönsten Burgen Japans. Es wird auch als goldene oder barocke Burg bezeichnet. Diese Namen verdankt die Burg ihren einzigartigen funkelnden Dekorationen. Die Geschichte des Schlosses verzeichnet viele antike Renovierungen aufgrund von Belagerungen, Blitzschlag oder Kriegsbombenangriffen.

Bei vielen Außensanierungen wurde versucht, die historischen Bautraditionen zu bewahren, was weitgehend gelungen ist. Das Innere des Gebäudes weist jedoch viele zeitgenössische architektonische Merkmale auf und hat seine antike Atmosphäre teilweise verloren. Im Inneren findet man elektronische Geräte und sogar Aufzüge, was sicherlich nicht für die Zeit der Samurai charakteristisch war.

Matsumoto - Japanische Rabenburg

Es gibt nur 2 Burgen in Japan, die sich mit fünf Stockwerken rühmen. Eines davon ist die Burg Matsumoto (松本城). Die Burg ist auf einem massiven felsigen Fundament am Asahi-Fluss in der Landschaft der nördlichen japanischen Alpen errichtet. Sie ist auch als Rabenburg bekannt (Karasu-jō - 烏城). Diesen Namen verdankt sie der schwarzen Farbe der Wände. Das Innere ist voll von massiven Säulen, Holzsäulen und Bögen. Dank dieser Tatsache spiegelt sie das charakteristische Muster der alten Architektur sehr gut wider. Dies umso mehr, als die Burg nach dem Krieg wieder aufgebaut wurde, da es von der amerikanischen Luftfahrt zerstört wurde.

Eine weitere interessante Besonderheit ist der versteckte 6. Stock, der zur Terrasse der Burg führt und früher der sicherste Ort in der Festung war. Zudem wurde die Burg im 19. Jahrhundert versteigert und verkauft. Damals war es in Japan eine gängige Praxis. Daraufhin wurde beschlossen, das Gebäude abzubauen, um städtischen Raum zu sparen. Damals haben die Einwohner eine Sammlung organisiert, um dies zu verhindern. Die Spenden reichten aus, um das Land auszukaufen. Auf diese Weise wurde die herausragende Festung, die heute auf der UNESCO-Liste des Weltkulturerbes steht, erhalten.

Himeji - Japanische Weißer-Reiher-Burg

Himeji- Festung (姫路城) kann als die japanische Version des bayerischen Schlosses Neuschwanstein angesehen werden, die am Anfang fast jeder Disney-Produktion erscheint. Alternativ wird die Burg wegen ihres hellen Putzes auch Weißer-Reiher-Burg genannt. Darüber hinaus steht das Gebäude auch auf der UNESCO-Liste des Weltkulturerbes und ist nach Matsumoto die zweite fünfstöckige Burg in Japan.

Die äußere Schönheit der Burg zieht viele Touristen an, und ihre Szenerie wurde sogar in Produktionen wie "James Bond" oder "Der letzte Samurai" gewürdigt. Wenn man sich die Festung aus der Ferne anschaut, gibt es wenig Hinweise auf ihre intensive Geschichte. Tatsächlich wurde sie jedoch anfangs als eine defensive Festung gebaut. Das Gebäude durchlebte die Zeit der internen Kämpfe der Samurai oder des Zweiten Weltkriegs. Daher besteht der Komplex aus 83 Gebäuden, darunter Türme, Mauern, Getreidespeicher und Verteidigungstore, die von einem dreifachen Wassergraben und einer hohen Mauer umgeben sind.

Hirosaki – „Kirschburg“

Hirosaki (弘前城) ist für seine Kirschblüte berühmt. Erwähnenswert sind aber auch seine unangenehmen Erfahrungen. Im 17. Jahrhundert war die Burg eine fünfstöckige Festung. Allerdings wurde sie vom Blitz getroffen und brannte daher ab. Erst im 19. Jahrhundert wurde die Burg wieder aufgebaut, diesmal jedoch in veränderter dreistöckiger Form. Darüber hinaus wurde 2013 mit der Instandsetzung des Burgkomplexes begonnen, und es wurde beschlossen, einen der Türme 70 Meter weiter weg zu verschieben. Mit einem Gewicht von 400 Tonnen und einer Höhe von 14 Metern wurde das Gebäude mit einer speziellen Schienenplattform und modernen Hebezeugen täglich 1 Meter bewegt.

Was jedoch wie ein Magnet für Touristen wirkt, ist das Gebiet mit 2,5 Tausend kirschblühenden Bäumen in über 50 verschiedenen Sorten. Darüber hinaus wird für jede Jahreszeit ein entsprechendes Festival im Park organisiert. Im Sommer findet Nebuta Matsuri statt. Im Herbst Momiji Matsuri, ein Ahornblätter-Festival. Im Winter Yukidōrō Matsuri, das bedeutet Schneelaternenfest. Die beliebteste Veranstaltung ist jedoch die Sakura Matsuri, d.h. das Kirschblütenfest, das jedes Jahr bis zu 2 Millionen Teilnehmer anzieht.

Shuri – Die chinesische Burg in Japan

Eine weitere japanische Perle, die in die UNESCO-Liste des Weltkulturerbes aufgenommen wurde, ist die Burg Shurijō (首里城). Sie war einst der Sitz der Herrscher des historischen Königreichs Ryūkyū, das bis 1879 vom Land der Kirschblüte getrennt war. Während der souveränen Tätigkeit hat Ryūkyū jedoch enge Kontakte zum chinesischen Reich aufgebaut und viele Vorbilder von dort übernommen. Daher ähnelt die Burg nicht den bereits erwähnten japanischen Festungen.

Der Komplex besteht nicht aus hohen, mehrstöckigen Etagen mit neutralen Farben. Vielmehr erinnert das Erscheinungsbild an Paläste, die aus der Landschaftsarchitektur des Reiches der Mitte bekannt sind. Hier dominieren rot-goldene Farben, dynamische Motive und Drachenfiguren. Mittwochs kann man neben der Besichtigung des gesamten Gebäudekomplexes auch eine Vorführung bestimmter Tänze aus Okinawa sehen, so genannte onnaodori, zoodori, ryūkyūbudo. Darüber hinaus war das Aussehen der Burg auch für die Schöpfer des Spiels Call from Duty sehr interessant, die sie für die Erstellung einer Mission zur Eroberung der Schuri-Bastion durch den amerikanischen Feldzug nutzten.

Bewerten Sie den Artikel:
1 2 3 4 5
Durchschnittsnote: 5.0 Anzahl der Stimmen: 2
Kommentar
Masz pytanie związane z konkursem lub chcesz zgłosić problem? Napisz do nas!
* pole obowiązkowe
Uprzejmie informujemy, że dane osobowe podane w powyższym formularzu będą wykorzystane wyłącznie do udzielenia odpowiedzi przez AJINOMOTO POLAND Sp. z o.o. na niniejszą akcję konkursową.
zamknij
zamknij Diese Seite verwendet Cookies, um Dienste gemäß der Verwendung von Cookies zu leisten. Sie können die Bedingungen für die Speicherung oder den Zugriff auf Cookies in Ihrem Browser festlegen.