DE PL EN CZ EE FR IT LV RO RU
MENU
Zurück

ARASHIYAMA - JAPANISCHER BAMBUSWALD

Japan wird normalerweise mit hohen Wolkenkratzern und neuen Technologien in Verbindung gebracht, aber fast 70% des Landes ist von Wäldern bedeckt. Zwischen den Bäumen gibt es einen besonderen Hain, den alle Japaner kennen. Es wird von großen Touristenmassen besucht und viele Einwohner von Kyoto ruhen sich dort aus. Was hat dieser Park an sich, dass er so beliebt ist?

Japanische Legende des Bambus

Die Japaner lieben mythische Bezüge und Bedeutungsgebung. Mit Bambus ist es nicht anders. Die Pflanze kommt sehr häufig in japanischen Legenden vor, wie z.B. in den "Geschichten der Prinzessin Kaguya", die von einem älteren Bambussammler im glühenden Stamm eines Baumes gefunden wird. Ähnlichkeiten zu dieser Geschichte finden sich in der dänischen Geschichte über Däumelinchen.

Darüber hinaus ist Bambus ein Zeichen für Langlebigkeit und Ausdauer. In der Vergangenheit war es als das wichtigste Baumaterial in Japan bekannt. Heute müssen die Bauwerke jedoch wegen des Erdbebens oder der Taifune, die das Land der Kirschblüte häufig heimsuchen, haltbarer sein. Noch heute werden jedoch Fenster, Türen, Zäune, Brücken und kleinere Gebrauchsgegenstände wie Körbe, Geschirr und Souvenirs aus diesem Baum hergestellt. Daher spielt Bambus nach wie vor eine wichtige Rolle für die Bedeutung der lokalen Gemeinschaft, für die er die Haupteinnahmequelle ist.

Eine magische Allee im Bambuswald

Es gibt etwa 130 Bambussorten auf der Welt. Mittlerweile gibt es in einem japanischen Wald bis zu 50 davon. Wenn man in den berühmten Bambuswald hineingeht, kann man ein wenig enttäuscht sein, weil man sie nicht sofort erkennen kann. Man muss ein paar Meter weit wandern, um die zauberhafte Landschaft genießen zu können, die aus langen Bambusstämmen besteht, die sich in kurzen Abständen voneinander angesammelt haben. Sie können bis zu 40 m messen, was es unmöglich macht, ihr Ende zu sehen. Wenn man nach oben schaut, wird einem mehr als einmal schwindelig. Fotos können oft nicht die ganze Atmosphäre dieses Ortes wiedergeben.

Arashiyama Bambuswald hat seinen eigenen Klang

Tausende von Bambusbäumen mit grünen Blättern, die sich im Wind wiegen, hinterlassen einen starken Eindruck. Ihre Flexibilität ermöglicht es ihnen, sich aneinander zu reiben, und man hört einen bis dahin unbekannten Klang, der nur im Hain von Arashiyama zu hören ist. Das japanische Umweltministerium hat dieses Geräusch auf die Liste der 100 Klänge Japans aufgenommen.

Wanderstau im Bambuswald

Der Wald in Arashiyama ist einer der populärsten Orte in Japan und sogar auf der ganzen Welt. Es ist ein Ziel für viele Abenteurer. Die Nachmittage auf dem Gipfel des Parks sind keine Oase der Ruhe. Touristenmassen machen es oft unmöglich, ein Erinnerungsfoto ohne Menschen im Hintergrund zu machen und blockieren die ganze Allee. Dort kann man nur auf markierten Wegen wandern, so dass sich irgendwann ein langer Fußgängerstau bildet. Um die Ruhe und den Charme dieses Ortes voll auszunutzen, muss man sich früh morgens dorthin begeben. Dann ist der Park leer und man kann die Aussicht genießen und in Ruhe die natürliche Atmosphäre des Reservats spüren.

Wald in der Filmproduktion

Die Schönheit der Bambuslandschaft wird oft auf Fototapeten, dekorativen Gemälden und sogar als Leitmotiv auf Kleidern und japanischen Souvenirs verwendet. Der Wald von Arashiyama wurde oft in japanischen Anime-Serien dargestellt. Für die Szene im Film "Die Geisha" wurde zugelassen, dass das Auto die Hauptallee des Parks entlangfährt.

Togetsukyō - eine der beliebtesten Brücken in Japan

Im berühmtesten Stadtteil von Kyoto, abgesehen davon, dass es dort den berühmtesten japanischen Wald gibt, ermöglicht eine der beliebtesten japanischen Brücken die Überquerung des Hozu-Flusses. Togetsukyō (渡月橋) ist für seine spektakuläre Landschaft bekannt. Seine 155 Meter hohe Holzstruktur passt sich perfekt in die lokale Landschaft ein. Die Brücke bietet erstaunliche Ausblicke flussauf- und flussabwärts vor dem Hintergrund frühlingsblühender Kirschen, sommerlichen Grüns und herbstlicher Farbenpracht. Die Vielfalt und der Reichtum der Farben lockten viele Künstler auf die Brücke, die versuchten, die Natur auf Leinwänden festzuhalten. Heute ist es einer der am häufigsten fotografierten Orte in Kyoto.

Die Brücke spielt auch eine wichtige Rolle bei der Initiation von lokalen Kindern. Jungen und Mädchen, die in Kimono gekleidet sind, führen zunächst im Tempel ein Ritual durch, wo sie einen Segen erhalten. Der nächste Punkt der Zeremonie ist die Überquerung von Togetsukyō. Während des Marsches kann man nicht zurückblicken, denn der Aberglaube sagt, dass es Misserfolge im Leben bringt.

Die Umgebung des Bambushains

Außerhalb des berühmten Waldes hat Arashiyama viel anzubieten. Auf den Bürgersteigen stehen handwerklich gefertigte Stände aus Bambus. Der Spaziergang wird an vielen Stellen von den Musikern bereichert, die Klänge von Bambusinstrumenten erzeugen. Man kann den Park der Makaken, d.h. der sogenannten Schneeaffen besuchen. Sie sind auch für ihre Liebe zum Baden in heißen Quellen bekannt. Am in der Nähe gelegenen Hang des Hügels Mt. Ogura befindet sich die Villa des beliebten japanischen Schauspielers Okochi Sanso. Er war vor allem für seine Samurai-Kriegsfilme bekannt. Der Komplex bietet Erfrischungen im Teehaus und Kontemplation im Tempel. Darüber hinaus kann man vom Gelände aus ein wunderschönes Panorama von ganz Kyoto und dem nahe gelegenen Fluss Hozu sehen. Viele Angler treffen sich an dem Flussbett. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, in einem Boot zu schwimmen und die lokalen koi (鯉 - Karpfen) zu füttern.

Wann ist die beste Zeit für einen Besuch des Bambuswaldes?

Frühjahr oder Herbst ist die beste Zeit für einen Besuch des Parks, zu diesem Zeitpunkt ist die Landschaft am schönsten. Da Bambus eine immergrüne Pflanze ist, kann Arashiyama das ganze Jahr über erkundet und die wunderschöne Landschaft genießen werden, egal wann man sie besucht.

Im Dezember findet dort eine Hanatouro-Nachtbeleuchtung statt, wo das gesamte Gebiet von Saga Arashiyama nachts beleuchtet wird. Ein 5 km langer beleuchteter Bürgersteig sieht sehr beeindruckend aus. Die Laternen sind auch auf der lokalen Brücke Togetsukyō montiert. Im Wald verlaufen die Lichter entlang der Wege vom Nonomiya-jinja-Tempel zur Okochi-Sanso-Villa. Der Glanz fällt direkt auf die Bambusstämme und exponiert die lokale Vegetation, was eine sehr charmante Atmosphäre schafft.

Bewerten Sie den Artikel:
1 2 3 4 5
Durchschnittsnote: 5.0 Anzahl der Stimmen: 2
Kommentar
Masz pytanie związane z konkursem lub chcesz zgłosić problem? Napisz do nas!
* pole obowiązkowe
Uprzejmie informujemy, że dane osobowe podane w powyższym formularzu będą wykorzystane wyłącznie do udzielenia odpowiedzi przez AJINOMOTO POLAND Sp. z o.o. na niniejszą akcję konkursową.
zamknij
zamknij Diese Seite verwendet Cookies, um Dienste gemäß der Verwendung von Cookies zu leisten. Sie können die Bedingungen für die Speicherung oder den Zugriff auf Cookies in Ihrem Browser festlegen.