DE PL EN CZ EE FR IT LV RO RU
MENU
Zurück

DER PALAST UND DIE BERÜHMTEN GÄRTEN DES KAISERPALASTES IN TOKIO

Japanische Gärten haben aufgrund ihrer Exzentrizität Fans in der ganzen Welt gefunden. Grüne Reservate, die in diesem Stil dekoriert sind, findet man auf allen Kontinenten. Sie werden in der Regel in unmittelbarer Nähe von Gebäuden errichtet. Das macht sie zu einem Ort der Meditation und Entspannung. Genau diesen Effekt haben die Kaiserlichen Gärten im Herzen des überfüllten und lauten Tokios. Die Gärten sind ein integraler Bestandteil des Palastes des Kaisers Akihito und der Kaiserin Michiko. In einer Metropole mit mehr als 35 Millionen Einwohnern scheint der Park ein Heilmittel für die Leiden des 21. Jahrhunderts zu sein.

Residenz der japanischen Kaiser – Edo-Schloss

Das mächtige Edo-Schloss stand bereits im neunzehnten Jahrhundert im Zentrum von Edo, dem modernen Tokio. Es war der Sitz der Tokugawa-Shogune, der Herrscher aus dieser Familie. Nach dem Sturz des Shogunats 1868 wurde die Hauptstadt des Reiches von Kyoto nach Edo verlegt. Zu dieser Zeit war der Schlosspalast der Sitz der Kaiser. Im Jahr 1923 führte ein Erdbeben in der Region Kanto zu einem großen Brand. Die Katastrophe zerstörte mit dem Kaiserpalast mehr als die Hälfte von Tokio. Darüber hinaus starben 140.000 Menschen. Der Palastkomplex wurde wieder aufgebaut. Allerdings hielt es nicht sehr lange an. Nach nicht einmal 20 Jahren brach der Zweite Weltkrieg aus. Alliierte Truppen warfen Bomben auf Tokio ab, die etwa 100 Tausend Menschen töteten - mehr als bei dem berühmten Angriff auf Hiroshima und Nagasaki. Auch der Kaiserpalast wurde schwer beschädigt. Nach dem Krieg wurde mit der Renovierung der kaiserlichen Gebäude begonnen und 1968 wurde der Bau abgeschlossen.

Kaiserpalast und das Regierungsviertel

Alles, was von dem ehemaligen Schloss von Edo übrig geblieben ist, sind die alten Steinfundamente, auf denen die heutige Kaiserresidenz errichtet wurde. Der Palast hat zwei Stockwerke und seine Konstruktion basiert auf Stahlbeton. Das Gebäude ist modern, weist aber einige traditionelle Elemente der japanischen Architektur auf. Es hat ein für das Land der Kirschblüte charakteristisches, giebelförmiges, gewölbtes Dach und hölzerne Stützen und Säulen. Der kaiserliche Komplex ist von einem Regierungs- und Büroviertel umgeben. In der Nähe stehen die Parlamentsgebäude der Kammern des nationalen Parlaments (参議院-Sangiin) und der Abgeordnetenkammer (衆議院 - Shūgiin), der Oberste Gerichtshof, das Polizeipräsidium, die Hauptsitze zahlreicher Banken, Botschaften und wichtiger internationaler Institutionen wie der UNO und Amnesty International.

Zwei besondere Tage im Jahr

Ein Teil des kaiserlichen Komplexes ist täglich nicht zugänglich. Es ist hauptsächlich das Gebiet, in dem sich der Kaiserpalast befindet. Der Rest des Bereichs kann frei genutzt werden. Es ist auch möglich, sie mit einem Reiseführer kostenlos zu besuchen. Nur an zwei Tagen im Jahr kann man den geschlossenen Teil des Objekts besichtigen. Dies findet am 23. Dezember statt, dem Geburtstag von Kaiser Akihito - es ist ein nationaler Feiertag. Auch der 2. Januar ist ein Tag der offenen Tür, um das neue Jahr zu feiern. Dann gehen der Kaiser und seine Familie auf eine verglaste, kugelsichere Veranda hinaus, um die Gemeinde zu begrüßen.

Japanische Gärten und ihr einzigartiger Stil

Japanische Gärten widerspiegeln Harmonie, Schlichtheit und Eleganz. Der Hauptgedanke ist, die Natur nachzuahmen, ohne sie zu schädigen. Das Schlüsselelement der Parks des Landes der Kirschblüte ist das Wasser, das das Leben symbolisiert. Außerdem gibt es Steine, Teepavillons, Steinlaternen, Wege und Holzbrücken. Sie sind in Übereinstimmung mit der Zen-Philosophie dekoriert und dienen der Kontemplation und Ruhe. Es gibt viele Arten von japanischen Gärten, aber es gibt zwei grundlegende Stile:

  • Tsukiyama (築山 - künstliche Hügel) - dabei handelt es sich um wunderschöne Gärten, in denen kleine Hügel, Steine, die Berge und Bäche symbolisieren, und Teiche, die Meere und Flüsse widerspiegeln, aufeinander treffen. Es gibt auch sehr spezifische japanische Bonsai-Bäume.
  • Karesansui (枯山水 - Steingarten) - für diese Form von japanischen Gärten sind ein Kies- oder Sandboden, Felsblöcke und Steinpfade vorhanden charakteristisch. Hier vermeidet man Wasserstrukturen, weshalb sie manchmal als Trockengärten bezeichnet werden.

Japanischer Zentralpark

Die kaiserliche Gartenanlage wird oft mit dem Central Park in New York verglichen. Beide Einrichtungen haben die gleiche Fläche von 341 Hektar - im Vergleich dazu ist dies fast doppelt so groß wie der Hamburgs Stadtpark. Genau wie im New Yorker Stadtpark stehen in Tokios grüner Mitte überall Wolkenkratzer. Die umliegenden Bäume, verschiedenen Pflanzen, Teiche, Steine und Pavillons lassen Sie jedoch das Geschrei der Stadt vergessen. Der Unterschied besteht darin, dass in den kaiserlichen Gärten niemandem die Mühe gemacht wird, Baseball zu spielen. Darüber hinaus folgen die Japaner gewissenhaft den markierten Wegen, was man von den Spaziergängern in New York City nicht unbedingt behaupten kann.

Charmanter Kitanomaru-Park

Park Kitanomaru (北の丸公園) ist für seine früheren heilenden Eigenschaften bekannt. Früher wurde sie die Stadt der lokalen Gouverneure genannt, weil sie von vielen Daikans (代官) - den Chefs der japanischen Präfekturen - bewohnt wurde. Das Reservat ist von einem Wassergraben umgeben, und es gibt kleine, bezaubernde Wasserfälle. An beiden Eingängen befinden sich zwei Original-Edo-Tore: Shimizumon-Tor und Tayasumon-Tor. Auch zahlreiche militärische Gebäude sind in der Gegend erhalten geblieben, wie der Verteidigungshof, Wachhäuser, Pavillons und Waffenarsenale.

Den Park sollte man am besten in der zweiten Märzhälfte besuchen. Dann macht die Allee der blühenden Kirschen, die sich entlang des Wassergrabens erstreckt, einen besonderen Eindruck. Die Äste biegen sich an den Hängen und reichen bis zum Wasser. Man kann vor Ort ein Boot mieten und in dieser Landschaft durch den Wassergraben schwimmen.

Im nördlichen Teil des Kitanomaru-Gartens gibt es 3 interessante Orte zu besichtigen:

  • Nippon Budokan (日本武道館 – Nihonbudoukan) – Sportarena für japanische Kämpfe wie Judo, Karate oder Aikido. Hier findet jährlich die japanische Meisterschaft statt. Neben Sportveranstaltungen dient der Saal auch als Konzertort. Dort spielten The Beatles, Bob Dylan und Eric Clapton. Bis zum heutigen Tag finden in Nippon Budokan Konzerte der berühmtesten zeitgenössischen Künstler statt.
  • Museum der Wissenschaft (科学技術館) – das Angebot richtet sich vor allem an Familien mit Kindern. Es bietet die Möglichkeit, Rätsel aus der Welt des Verkehrs, der Technik, der Zukunft und der Naturwissenschaften auf interaktive Weise kennen zu lernen.
  • National Museum of Modern Art (東京国立近代美術館 – toukyoukokuritsukindaibijutsukan) – zeigt den Einfluss der westlichen Kultur auf die japanische Kunst und umgekehrt. In dieser Sammlung kann man Werke von vielen berühmten Persönlichkeiten der zeitgenössischen Kunst finden, darunter Willem de Kooning und Walker Evans. Im Museum befindet sich auch das Nationale Filmzentrum, das eine große Filmsammlung enthält und regelmäßig Vorführungen anbietet.

Tokio - Stadt der tausend Paradoxe

In einer so riesigen Metropole wie Tokio können viele Sachen unbemerkt bleiben. Hunderte von Attraktionen, kulturellen Elementen und historischen Stätten gehen zwischen dichten Holzgebäuden, Betonblöcken und modernen Wolkenkratzern verloren. Der Palast und der berühmte Kaisergarten dürfen auf der Liste der beliebtesten Sehenswürdigkeiten der Stadt nicht fehlen. Auch auf einer Touristenkarte ist der Komplex leicht zu finden, da dieser grüne Dschungel sogar aus dem Weltall sichtbar ist. Angesichts vieler berühmter und modischer Attraktionen wie: Tokyo Skytree (東京スカイツリー、the höchster Turm in Tokio), Disneyland(ディズニーランド), Tokyo Tower (東京タワー、tower ähnlich dem Eiffelturm), Sensō-ji (浅草寺、the ältester Tempel in Tokio), Tsukiji (築地、Tokyo Fischmarkt) oder Shinjuku Gyo-en (新宿御苑、der populärste Park) gibt es jedoch nicht genug Platz für den Kaiserpalast.

Der kaiserliche Komplex ist dennoch der wichtigste Ort für ganz Japan. Dort werden wichtige Entscheidungen getroffen, grundlegende Gesetze verabschiedet, und über das Schicksal des Landes und seiner Bürger entschieden. Da die Situation des Komplexes sehr ernst ist, werden die Gärten mit doppelter Sorgfalt gepflegt. Angesichts der Tatsache, dass die Japaner von Natur aus ordentlich sind, ist es wert zu sehen, wie die doppelte japanische Ordnung im Kaiserpalast aussieht.

Bewerten Sie den Artikel:
1 2 3 4 5
Durchschnittsnote: 3.3 Anzahl der Stimmen: 4
Kommentar
Masz pytanie związane z konkursem lub chcesz zgłosić problem? Napisz do nas!
* pole obowiązkowe
Uprzejmie informujemy, że dane osobowe podane w powyższym formularzu będą wykorzystane wyłącznie do udzielenia odpowiedzi przez AJINOMOTO POLAND Sp. z o.o. na niniejszą akcję konkursową.
zamknij
zamknij Diese Seite verwendet Cookies, um Dienste gemäß der Verwendung von Cookies zu leisten. Sie können die Bedingungen für die Speicherung oder den Zugriff auf Cookies in Ihrem Browser festlegen.